Forst Forum

4. Forst Forum von BBZ und Landesforstverwaltung im Rahmen der Forst live 2022 in Offenburg am Sonntag, den 1. Mai 2022

LFV
BBZ

 

Privatwaldbesitzer sind eine tragende Säule der heimischen Forstwirtschaft. Die Aufarbeitung der Waldschäden, hervorgerufen durch Hitze, Trockenheit und Schädlinge ist in vollem Gang. Jetzt geht es darum, die geräumten Flächen wieder zu bewalden. Dabei müssen die Eigentümer verschiedene Aspekte beachten. Impulse für die anstehenden Entscheidungen gibt das Forst Forum in Form von kurzen Vorträgen mit anschließender Diskussions- und Fragerunde. Das Forst Forum veranstaltet die BBZ gemeinsam mit der Messe Offenburg, der Forstdirektion Freiburg, der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt und der Forstkammer. Das 4. Forst Forum findet statt am 1. Mai 2022 auf der Messe Forst Live in der Baden Arena in Offenburg. Die Teilnahme ist ohne Anmeldung und auch zu einzelnen Vorträgen jederzeit möglich und kostenlos. Das landwirtschaftliche Fachmedium BBZ bietet Woche für Woche aktuelle Informationen für alle, die in der Land- und Forstwirtschaft tätig sind. Monatlich gibt es Wald-Schwerpunktseiten mit aktuellen Wirtschaftsdaten und Beiträgen. Baden-Württemberg ist nach Bayern das waldreichste Bundesland. Seine 1,37 Mio. ha Wald entsprechen 38,4 Prozent der Landesfläche. 31 Prozent des Waldes des Landes (411.000 ha) liegen im Regierungspräsidium Freiburg. 36 Prozent des Waldes in Baden-Württemberg befinden sich im Eigentum von rund 260.000 Privatwaldbesitzern.

 

Uhrzeit Referent/in Thema
11:15 Uhr

Bernhard Bolkart, Präsident des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) und
Dr. Anja Peck, Leiterin der Abteilung Forstdirektion am Regierungspräsidium Freiburg

Begrüßung und Einführung in das vierte Forst Forum
11:30 Uhr Professor Ulrich Kohnle, Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) Freiburg

Wald im Klimawandel: zukunftsfähige Baumarten

Klimawandel verändert (auch) den Wald. Für die wechselhafte nacheiszeitliche Klima- und Waldgeschichte ist dieser Zusammenhang bestens erforscht und belegt. Also darf man getrost davon ausgehen, dass auch der anhaltende Klimawandel unsere Wälder weiter verändern wird. Die uns heute vertrauten Baumarten sind dabei allerdings sehr unterschiedlich betroffen. Für die Entwicklung zukunftsfähiger Wälder ist es daher von entscheidender Bedeutung, auf solider Basis einschätzen zu können, welche Baumarten im Klimawandel besonders gefährdet sind und bei welchen eine hohe Anpassungsfähigkeit erwartet werden kann. Der Vortrag präsentiert dazu aktuelle Erkenntnisse. Allerdings wird es sich in diesem Zusammenhang nicht nur heute vertraute Baumarten handeln können. Es geht daher auch um Überlegungen, wie sich die Suche nach geeigneten, klimaanpassungsfähigen Baumarten sinnvollerweise gestalten lässt.

12:15 Uhr Mittagspause
13:15 Uhr Thomas Scheufler, Forstdirektion Freiburg

Pflanzgut und Pflanzung

Die Wiederbewaldung der durch Trockenheit und Käferbefall beschädigten Bestände ist ein Schritt, der die Entwicklung des Waldes für mehr als 100 Jahre bestimmt. Die Beschaffung geeigneter Pflanzen für eine zielgerichtete, standortsgerechte und klimaanpassungsfähige Verjüngung ist eine Maßnahme, der die Waldbesitzenden große Aufmerksamkeit widmen sollten. Dabei spielen die Herkunft der Pflanzen, Qualitätskriterien und Sortimente eine bedeutende Rolle. Die von Forstbaumschulen produzierten, meist einheimischen 28 Baumarten unterliegen dem Forstvermehrungsgutgesetz und müssen daher von zugelassenen Vermehrungsgutbeständen abstammen. Ein großes Maß an Sicherheit bieten hier Pflanzen aus regionaler Produktion und die Zertifizierungssysteme, wie zum Beispiel ZüF..

14:00 Uhr Andreas Markowsky, Geschäftsführer Ökostrom Erzeugung Freiburg GmbH

Projektierung und Betrieb von Windkrafträdern auf Waldflächen

Die Landesregierung forciert den Bau von Windkrafträdern auf Forstflächen. Das ist nicht nur im Staatswald ein Thema, wo gerade intensiv rund 100 mögliche Standorte geprüft werden, sondern auch im Kommunal- und Privatwald. In diesem Zusammenhang sind Energiewende und Unabhängigkeit der Versorgung allgegenwärtige politische Schlagworte geworden.

Worauf kommt es an, wenn ein Waldeigentümer die Windenergie nutzen will? Was ist technisch zu beachten, welche wirtschaftlichen Modelle gibt es dafür?  

14:45 Uhr Jerg Hilt, Geschäftsführer der Forstkammer Baden-Württemberg e.V.

Rechte und Pflichten der Waldeigentümer, erläutert an Beispielen aus der Beratungspraxis In unserer Gesellschaft formulieren unterschiedlichste Menschen ihre Wünsche zum Wald. Die rechtliche Verantwortung für alles, was in und mit den Beständen geschieht, tragen aber grundsätzlich die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer. Das betrifft die Ansprüche von Waldbesuchern und anderen Waldnutzern, die öffentlichen Ansprüche des Staates und die Ansprüche der Waldnachbarn untereinander. Daraus entstehen vielfältige Fragen, mit denen sich betroffene Mitglieder immer wieder an die Forstkammer wenden. In dem Vortrag geht Forstkammer-Geschäftsführer Jerg Hilt auf einige Beispiele aus der Beratungspraxis ein.

15:30Uhr Ende der Veranstaltung